Glühweingelee – Schließlich ist ja immer noch Winter….

Glühweingelee
Glühweingelee

Auch wenn gerade bei uns der Schnee wieder verschwunden ist, soll es nächste Woche wieder kalt werden. Vielleicht bekommen wir ja noch einmal ein wenig Schnee bei uns ? Auf jeden Fall passt das Glühweingelee noch gut zur Jahreszeit 😉
200 ml Orangensaft
Saft einer Zitrone
1 Liter Dornfelder Glühwein mit
800 Gramm 2 plus 1 Gelierzucker vermengen, zum kochen bringen und ca. 5 Minuten kochen, Gelierprobe nicht vergessen.
In die vorbereiteten Gläser füllen, verschließen und bald genießen.

Venusschuh Paphiopedilum Maudiae Femma


Heute im Pflanzengeschäft entdeckt und musste sie haben… eine Venusschuh-Orchidee.
Sie darf nicht in der Sonne stehen und gießen soll man sie nur einmal pro Woche, also genauso wie meine anderen Orchideen.
Ihr geflecktes Laub scheint wohl ein Indiz dafür zu sein, dass sie im Winter etwas wärmer stehen möchte als die ganz grünen Sorten. Jetzt erfreue ich mich erst einmal an ihrer Blüte, dann werde ich mich noch weiter über diese Art erkundigen.
Paphiopedilum maudiae femma
Paphiopedilum maudiae femma

Mandelmilch-geht ganz einfach

Mandeln für die Mandelmilch
Mandeln für die Mandelmilch

Heute stand die Herstellung von Mandelmilch auf dem Programm. Wie so oft, wenn man etwas in der Küche zutun hat, muss man etwas planen. Die Mandeln sollten erst einmal mindestens 8 bis 9 Stunden quellen. Ich habe daher die Tüte mit Mandelkernen (200 Gramm) bereits am Vorabend in eine Schüssel getan und sie mit Wasser bedeckt. Am Morgen wurden sie abgeschüttet, etwas abgespült und kamen dann gemeinsam mit einem Liter heißen Wasser erst einmal in eine Schüssel. Da ich mir nicht ganz sicher war, ob mein Mixer kochend heißes Wasser verträgt, habe ich die Mandeln zuerst ein wenig abkühlen lassen. Dann aber gings los, das ganze schön mixen, bis die Mandeln sehr fein sind. Die Flüßigkeit durch einen, mit einem Mulltuch ausgelegten, Sieb in einen Behälter fließen lassen – fertig. Die Mandelmilch habe ich gleich mal in meinem Frühstückskaffee verwendet. Das nächste Mal werde ich wohl noch etwas Lebkuchengewürz zum verfeinern dazugeben…mit Vanillezucker schmeckt es aber auch ganz lecker…oder eben pur 😉
Der übrig gebliebene „Mandelkuchen“ wandert in meinen Mannheimer Dreck, den ich ja auch noch zu machen habe….

Chia-Marmelade erster Versuch

Chia-Marmelade mit Heidelbeeren
Chia-Marmelade mit Heidelbeeren

Vor ein paar Tagen hatte ich ein Chia-Marmeladen-Rezept entdeckt und heute hatte ich Lust, es zu testen. In der Tiefkühltruhe fanden sich noch 100 Gramm Heidelbeeren. Die wurden aufgekocht und kleingedrückt. Während sie abkühlten gab ich noch einen halben Esslöffel Honig dazu. Dann wurde noch ein Esslöffel Chia-Samen untergerührt und alles in ein kleines Glas abgefühlt und in den Kühlschrank gestellt.
Nach ca. 2 Stunden war die Masse relativ fest ( siehe Bild ) aber lies sich gut verstreichen.
Geschmacklich fand ich die Marmelade ok, allerdings stelle ich an selbstgemachtes höhere Ansprüche.
Deshalb erster Versuch … weitere werden folgen ….

Brot im Topf diesmal im Römertopf

Brot im Topf Römertopf No-knead Bread
Brot im Topf Römertopf No-knead Bread

Der Römertopf sollte in diesem Jahr mehr genutzt werden. Aus meinen alten Rezepten habe ich mal das Brot im Topf Rezept herausgesucht, etwas abgewandelt und getestet…Test bestanden, das Brot war genauso gut wie bei der anderen Methode. Als nächstes werde ich einige Versuche mit Sauerteig starten, bin schon sehr gespannt, was dabei herauskommt 😉
Rezept für Brot im Römertopf
100 Gramm frisch gemahlenen Dinkel,
900 Gramm Weizenmehl mit
3 Teelöffel Salz und
1 Tüte Trockenhefe in einer großen Schüssel vermischen.
800 ml lauwarmes Wasser zufügen und vorsichtig mit einem Holz- oder Plastiklöffel vermengen.
Mit einem Küchentuch abdecken und einen Tag oder noch besser über Nacht bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Den Römertopf 10 Minuten wässern.
200 Gramm Sonnenblumenkerne zum Teig geben.
Vorsichtig kneten, nach Bedarf noch Weizenmehl zufügen.
Den unteren Teil des gewässerten Römertopfs einfetten und mit Mehl einstäuben.
Den Teig einfüllen und den Deckel auf den Römertopf auflegen.
Den Topf auf die unterste Schiene des Backofens stellen.
Jetzt erst den Ofen auf 200 Grad und Ober/Unterhitze einstellen.
1 Stunde und 40 Minuten backen. 5 Minuten vor Ende den Deckel abnehmen, dann kann das Brot noch ein wenig bräunen.

Vanillezucker selbstgemacht


Aus der süßen Küche nicht wegzudenken….Vanillezucker. Da ich es leid war, immer diese kleinen Tütchen zu kaufen, habe ich mich vor einigen Jahren entschlossen, meinen eigenen Vanillezucker herzustellen. Das ist eigentlich keine Kunst. Zum Jahresende kommt mein Vanillezucker mit den beiden Vanillestangen aus dem Vorjahr in meine Küchenmaschine und wird kleingemahlen. Da ich, wenn ich unterwegs bin, gerne mal eine Kaffeepause einlege, aber nicht den dazugelegten Zucker brauche, sammle ich die Tütchen übers Jahr und verwerte sie dann bei meiner Vanillezuckerproduktion. Der gemahlene Zucker kommt in ein längliches Einmachglas. Zuerst eine ca. 5cm hohe Basis einfüllen, dann werden zwei frische Vanillestangen hineingesteckt und mit dem restlichen Zucker aufgefüllt. Fertig! Wer noch keinen Ansatz aus dem Vorjahr hat sollte 2 Wochen warten, bis das Aroma in dem Zucker angekommen ist.

Kartoffelauflauf im Römertopf

Kartoffelauflauf Römertopf
Kartoffelauflauf Römertopf

Meinen Römertopf habe ich bisher nicht wirklich im Einsatz gehabt. Das soll sich jetzt ändern. Begonnen habe ich mit einem Kartoffelauflauf ( für 4 Personen) …weiteres wird folgen…
Der Römertopf muss als erstes gewässert werden (mindestens 10 Minuten)
1500 Gramm Kartoffeln schälen und sehr dünn schneiden (das Schneiden habe ich meiner Küchenmaschine überlassen)in eine Schüssel geben
50 ml Milch dazugeben sowie Salz, Pfeffer und Muskat
1 Zwiebel und
2 Knoblauchzehen feinschneiden und zu den Kartoffeln geben, schön vermengen
300 Gramm Rahmspinat auftauen
300 Gramm Kirschtomaten halbieren und zum Spinat geben, Salz, Pfeffer und Muskat dazugeben
100 ml Milch mit
200 ml Sahne in einer Schüssel vermischen
200 Gramnn Schafskäse würfeln und mit
4 Eiern zu der Milch-Sahne-Mischung geben
Salz, Pfeffer und Muskat dazugeben

Den Römertopf mit Olivenöl einfetten
Ungefähr die Hälfte der Kartoffeln auf den Boden geben, schön verteilen.
Darauf kommt nun die Spinat Tomaten-Mischung.
Darauf wieder die restlichen Kartoffeln verteilen.
Zum Schluss über alles die Milch-Sahne-Mischung gießen.
In den kalten Ofen schieben.
Bei 180 Grad Umluft ca. 80 Minuten backen, dann den Deckel entfernen und nochmals ca. 10 Minuten backen, damit der Auflauf etwas Farbe bekommt. Bitte ab und zu die Kartoffeln „testen“, ob sie die gewünschte Konsistenz haben 😉

Weihnachtsstern Poinsettia Day

Weihnachsstern Poinsettia
Weihnachsstern Poinsettia

Heute ist also Poinsettia Day. Joel Poinsett hat die schöne Pflanze vor rund 200 Jahren aus Mexico in die USA gebracht. Dort scheint es Tradition zu sein, am 12.12. Weihnachtssterne zu verschenken. Nun gut, meinen habe ich mir schon vor ein paar Tagen in einer Gärtnerei besorgt. Während es früher „nur“ die roten Weihnachtssterne gab, sind heutezutage sogar welche mit blauen Blättern erhältlich. Wie es eben einem gefällt. Ich habe mir diesmal auch eine andere Farbe zugelegt. Mal sehen, wie lange er uns erfreut 😉
Eine Dekorationsidee für die Jahreszeit habe ich mir auch noch einfallen lassen. Ein kleiner Weihnachsstern aus Papier.

Martinsgänse

Martinsgänse aus Hefeteig
Martinsgänse aus Hefeteig

Laternenumzüge besuche ich zwar leider keine mehr, dafür backe ich Hefegänse. Etwas befremdlich zwar, dass die armen Tiere gegessen werden, weil sie Martin durch ihr Geschnatter „verraten“ haben sollen, kann mir allerdings egal sein, ich bevorzuge ja die vegetarische Variante.
Freitagsrezept ergibt ca. 60 kleine Hefegänse:
380 Gramm Mehle mit
1 Packung Trockenhefe,
80 Gramm weicher Butter und
100 Milliliter warmer Milch vermischen.
1 Ei,
50 Gramm Zucker,
2 Teelöffel Vanillezucker und
1 Esslöffel Zitronensaft dazugeben, verkneten und 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Den Teig durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. einen halben Zentimeter dick ausrollen.
Gänse ausstechen und nochmals 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
1 Ei verquirlen und die Gänse damit bestreichen.
Wer möchte kann noch Rosinen als Augen auf die Gänse drücken, muss aber nicht unbedingt sein.

Letztes Sommergemüse aus dem Garten

Letzte Ernte Sommergemüse
Letzte Ernte Sommergemüse

Die letzten Paprika habe ich eingesammelt, eine Aubergine hat sich auch noch gefunden und ein paar wenige Tomaten. Auf dem Balkon habe ich die Cayenne-Chili gepflückt und dann überlegt, was ich damit anstelle.
Die Paprika und 2 Chilischoten habe ich entkernt und grob kleingeschnitten, die Aubergine wurde ebenfalls kleingeschnitten.

Aus dem Vorrat habe ich eine rote Zwiebel und zwei Knoblauchzehen geholt und dann ging es los:
Rapsöl in einem Topf erhitzen
Zwiebel und Knoblauchzehen kleinschneiden und im Öl andünsten
Aubergine und
Tomaten zufügen, immer schön rühren, nicht zu heiß werden lassen
ein wenig Aceto Balsamico und
Olivenöl dazugeben, es sollte nicht zu flüssig sein.
Jeweils ein Teelöffel Salz und Zucker sowie
eine Prise Pfeffer dazugeben.
Ca. 20 Minuten köcheln lassen und immer wieder bewegen.
Topf vom Herd nehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen.
Mit dem Pürierstab zerkleinern
nochmals aufkochen lassen und in kleine Gläser (Füllmenge ca. 200 Gramm) füllen.
Passt sehr gut z. B. zu Nudeln oder Reis.